Silberbarts Nähwerkstatt

Hier ist das tapfere Schneiderlein am Werk

Neuer Pullover … oder doch nicht?

Vor einiger Zeit hat auf Facebook in der Gruppe „Nähen für Erwachsene“ das Mitglied „Gelle Hase“ ein Bild ihres neuen Pullovers hinzugefügt. Grundlage war ein Schnittmuster von Pattydoo.


Ich fand den Pullover so toll, daß ich beschlossen habe, ebenfalls mein Pattydoo Schnittmuster „Tom“ ein wenig zu „pimpen“. Beim letzten Besuch meiner Eltern in der Nähe von Frankfurt a.M. hatte ich mir auf den dortigen Stoffmarkt bereits Stoffe mitgenommen, mit denen ich eigentlich ein schlichtes Raglan-Shirt mit langen armen Nähen wollte.

Jetzt hatte ich mich ja entscheiden, daß Schnittmuster zu „verfeinern“. Daher habe ich zuvor einfach mal auf Papier ein paar Entwürfe gemacht:

Letztendlich habe ich mich für eine Variante entschieden, die ich bei einem meiner Fleecepullover gesehen habe. Nämlich die Seiten in einer anderen Farbe zu machen damit auch die Unterseite der Ärmel entsprechend anzupassen.

So habe ich mich das Schnittmuster geschnappt und habe die entsprechenden Stellen oben am Arm (an der Schulter) und unten (am Bündchen) markiert und eine Linie gezogen. An der jeweils passenden Stelle an Vorderseite und Rückseite habe ich ebenfalls eine Markierung gemacht, wo der jeweilige Farbwechsel zusammentreffen sollte. Auf der Vorder- und Rückseite habe ich dann entsprechend die Linie gerade nach Unten geführt und zum Rand abgeschrägt.

Um Anschluss habe ich die Linien, welche zum Auseinanderschneiden markiert waren, mit Pfeilen markiert, weil dort ja nun noch eine Nahtzugabe eingefügt werden muss!

Beim Auflegen aus den Stoff habe ich dann festgestellt, daß ich beim Einkauf des Stoffs falsch gedacht habe und der Stoff leider nicht für den langen Ärmel reicht. Also musst ich zumindest für den dunkelblauen Teil auch hier das Schnittmuster noch einmal zerteilen (und die Markierungen für die Nahtzugaben machen).

Nun aber noch einmal auf den Stoff aufgelegt, festgesteckt und die Nahtzugaben hinzugefügt.

Nach dem Zuschnitt, bei dem ich jeweils zwei Stoffseiten rechts auf rechts aufeinander gelegt hatte, sieht das nun alles so aus:

Jetzt konnte ich mit die beiden Ärmelseiten schnappen und jeweils auf der kurzen Seite schon einmal miteinander vernähen, indem ich Rechts auf Rechts gelegt habe.

Danach habe ich alles eigentlich nur noch zusammengenäht.

Fertig ist der Pullover! 😉

Leider mußte ich feststellen, daß er angezogen eher nach einem Schlafanzug aussieht … und genau deshalb habe ich mir aus dem Reststoff auch noch eine kurze Hose genäht und habe nun einen neuen Schlafanzug der für mich perfekt ist. Im Winter habe ich immer kühle Arme, aber unter der Decke ist es so warm … also einen Schlafi mit langen Armen und kurzen Beinen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.